Endlich! Strandbad wird auf Problemstoffe untersucht

Der Elbstrand: Leider oft mit Müll verunreinigt. Sind nun auch Schadstoffe im Boden ?

Leider gab die Verwaltung eine unpräzise Untersuchung in Auftrag. Es wurden weder die Problemstoffe berücksichtigt noch überprüft, ob Kontakt mit dem Schlick / Strandsand die Gesundheit beeinträchtigen könnte (siehe unten unsere Anfrage im Rat vom 3.5.18). Der Beschluss wurde also bis dato nicht umgesetzt, so dass wir aktuell auch nicht wissen, ob das Strandbad mit Problemstoffen belastet ist.

Weil wir Grünen nicht locker gelassen haben, gab es Mitte Mai nun einen Runden Tisch mit der Verwaltung, bei dem wir unsere Forderungen endlich erfolgreich durchsetzen konnten: Wir Grünen haben sechs Flächen im Watt und am Strand festgelegt, wo Bodenproben gezogen und nach Bodenschutzverordnung (BodSchV) analysiert werden sollen. Die Bodenanalysen werden der Politik eine klare Aussage darüber liefern, ob das Strandbad durch Problemstoffe belastet ist und ob Handlungsbedarf zum Schutz der spielenden Kinder besteht. Dieses sachgerechte Verfahren wird sicher eine Stange Geld kosten. Wir Grünen sind aber davon überzeugt, dass die Stadt Wedel hier in der Verantwortung und damit in der Pflicht steht, möglichen Gesundheitsrisiken am Strandbad auf den Grund zu gehen. Für die Grünen geht der Gesundheitsschutz unserer Bürgerinnen und Bürger in jedem Falle vor!

Wir hoffen, dass im nächsten UBF (28.6.18) bereits erste Ergebnisse der Problemstoffanalyse vorliegen. Zum Ausschuss ist auch Prof. Dr. Fröhle von der TU Harburg eingeladen, der Einblicke in ein geplantes Gutachten zum rasanten Strandverlust sowie zur zunehmenden Hafenverschlickung geben wird. Es lohnt sich also, beim Umweltausschuss dabei zu sein!

Die Schriftliche Anfrage der Grünen Fraktion zum Rat vom 03.05.2018 ist hier zum download

 Text, Foto Mai 2018: Petra Kärgel



zurück

URL:https://www.gruene-wedel.de/home/expand/682412/nc/1/dn/1/